Vita-Knowledgebase
 
   » Nährstoffe
 
   - Nährstoffmangel
 
   - Nahrungs-
     ergänzung
 
   - Nährstoff-News
 
   - Nährstoff-FAQ
 
   - Gesundheitstipps
 
   - Orthomolekulare      Medizin
 
   Hintergrund
   Kontakt
 
Alle Inhalte dieser Seiten dienen rein zum Zweck der Information. Die Daten wurden sorgfältig nach neuesten Erkenntnissen recherchiert, für etwaige Fehler kann keine Haftung übernommen werden. Diese Knowledgebase soll - als ein Nachschlagewerk - weder die Therapie noch eine Gesundheitsberatung durch den Arzt oder Heilpraktiker ersetzen
 

Kalzium ist nicht gleich Kalzium

Oktober 2006
(djd/pt). Der Hauptbestandteil gesunder Knochen ist Kalzium. Zugleich ist das Mineral an vielen anderen lebenswichtigen Prozessen, wie den Nerven- und Muskelfunktionen, maßgeblich beteiligt. Wird der tägliche Bedarf an Kalzium nicht über die Nahrung gedeckt, bedient sich der Organismus an seinem Kalziumspeicher in den Knochen. Das macht das Knochengerüst auf Dauer brüchig. Deshalb hat die Ernährung einen nicht zu unterschätzenden Einfluss auf unseren Kalziumhaushalt. Neben der Milch als wichtigstem Lieferanten des Minerals sind auch bestimmte Mineralwässer, Eier, Fisch und grüne Gemüse reich an Kalzium.

Vorsicht - Kalziumräuber!
Phosphatreiche Lebensmittel, wie Cola, Kaffee und Kochsalz, binden dagegen Kalzium und hindern es an der Einlagerung in den Knochen. Bei der Aufnahme des Minerals aus der Nahrung gilt Vitamin D dagegen als wichtiger Helfer. Täglich zehn Minuten Bewegung an der frischen Luft - mit Sonneneinstrahlung auf Gesicht und Händen - reichen aus, um das wichtige Vitamin zu bilden. Doch selbst bei einer sehr ausgewogenen Ernährung decken wir über die Nahrungsmittel nur gut die Hälfte des täglichen Kalziumbedarfs. Um die Knochengesundheit zu fördern - was übrigens nicht nur für Frauen ein Thema ist - ist es ratsam, den Körper zusätzlich mit Kalzium zu versorgen.

Kalzium ist nicht gleich Kalzium
In der Homöopathie und der Naturheilkunde werden Stoffe bevorzugt, die bereits von einer Pflanze oder einem Tier resorbiert wurden. Befürchtungen, das natürlich gewonnene Kalzium - beispielsweise aus Eierschalen - könne Verunreinigungen aufweisen, sind völlig unbegründet. So haben Untersuchungen ergeben, dass der Gehalt an toxischen Elementen im Eierschalenpulver niedriger ist als in vielen anderen Kalziumpräparaten. Von BioNemit (www.bionemit.de) wird das Eierschalenpulver zur Nahrungsergänzung nach einer weltweit patentierten Methode hergestellt. Dadurch entsprechen die Kalzium-Kapseln aus den Schalen frischer Eier sogar den Reinheits-Anforderungen an medizinische Produkte. Das in der Eierschale enthaltene natürliche Kalziumkarbonat ist in ein biologisch wirkendes Proteingerüst eingelagert, das die Beförderung des Minerals im Körper positiv beeinflusst und leichter verfügbar macht. Zudem enthalten die Schalen frischer Eier die Elemente Magnesium, Zink, Kupfer und Fluor, die ebenfalls maßgeblich für die Knochengesundheit sind. Erhältlich in Apotheken, PZN 1021731.

Quelle: djd Pressetreff


siehe auch Kalzium



« zurück zu News


Knowledgebase
Nährstoffe
 
Sie suchen eine originelle
Geschenk-Idee?
Geschenke
das-tolle-geschenk.de