Vita-Knowledgebase
 
   » Nährstoffe
 
   - Nährstoffmangel
 
   - Nahrungs-
     ergänzung
 
   - Nährstoff-News
 
   - Nährstoff-FAQ
 
   - Gesundheitstipps
 
   - Orthomolekulare      Medizin
 
   Hintergrund
   Kontakt
 
Alle Inhalte dieser Seiten dienen rein zum Zweck der Information. Die Daten wurden sorgfältig nach neuesten Erkenntnissen recherchiert, für etwaige Fehler kann keine Haftung übernommen werden. Diese Knowledgebase soll - als ein Nachschlagewerk - weder die Therapie noch eine Gesundheitsberatung durch den Arzt oder Heilpraktiker ersetzen
 

Wasser

 
  
 (Wasser-)trinken ist lebenswichtig. Wasser ist Baustoff für Zellen und Gefäße, Lösungsmittel für unzählige Stoffe im Körper. Es ist Transportmittel im Blutkreislauf, Quellmittel für Ballaststoffe und es regelt die Temperatur (durch schwitzen).Wenn wir durstig sind, ist das ein Alarm-Signal. Unser Körper leidet bereits unter Wassermangel, wenn er Durst meldet. Zum Durstlöscher eignet sich reines Leitungswasser - möglichst gefiltert. Mit dem steigenden Wasser-Umsatz verlieren wir über den Urin und das Schwitzen auch mehr Mineralien. Daher kann sich ein erhöhter Bedarf an Mineralstoffen ergeben. Mit Mineralwasser oder mit entsprechenden Basis-Präparaten kann dieser Bedarf gedeckt werden.Wenn Sie bisher wesentlich weniger trinken, erhöhen Sie die Menge behutsam und achten Sie darauf, daß sich auch die ausgeschiedene Harnmenge erhöht, evtl. Gewicht kontrollieren ("Wasserbilanz").

Bei körperlicher Anstrengung, Hitze, Fieber, Erbrechen und Durchfällen steigt der Wasserbedarf.

Ältere Menschen empfinden häufig nicht so viel Durst als Jüngere, daher leiden sie eher an einem Wassermangel. Der akute Wassermangel äußert sich in Form von Kreislaufstörungen, niedrigem Blutdruck, Verdauungsproblemen (Verstopfung). Bei anhaltendem Mangel kommt es zu Kopfschmerzen, Atemnot, vermindertem Blutvolumen, Gehunfähigkeit, Krämpfen und Delirium.

Getränke wie Kaffee, schwarzer Tee oder Alkohol wirken entwässernd, sie taugen auf keinen Fall als Durstlöscher, süße Limonaden auch nicht. Bei körperlicher Anstrengung, Hitze, Fieber, Erbrechen und Durchfällen steigt der Wasser- und Mineralstoffbedarf.
  
 Daten Wasser
  
Gruppe:-
Engl.:Water
Eigenschaften:
 Wasseranteil am Körpergewicht beträgt ca. 60 %
  
Wirkung:Baustoff für Zellen und Gefäße. Lösungs- und Transportmittel. Quellmittel für Ballaststoffe. Temperaturregulation (Schwitzen)
  
Vorkommen:-
  
Aktuell empfohlene Tagesdosis:2 Liter
 über den Tag verteilt alle zwei Stunden ein Glas Mineral- oder Leitungswasser
  
Therapie:siehe Mangel-Krankheiten
  
Abhängigkeiten:
 Wasser löst bzw. transportiert alle (wasserlöslichen) Nährstoffe
 
  
Behinderungen:Leitungswasser: Mineralienzufuhr prüfen
 Kaffee, schwarzer Tee und Alkohol wirken entwässernd
Symptome bei
Überdosierung:
Bei gesunden Menschen keine. Nur bei Nierenfehlfunktion kann zuviel Wasser schädlich wirken
  
Mangel:Ältere Menschen leiden häufiger unter Wassermangel
-Krankheiten:Kreislaufstörungen, niedriger Blutdruck, Verstopfung
  
Mangel-
Wahrscheinlichkeit:
   hoch
  
 Literaturtipps
  
  
  
Knowledgebase
Nährstoffe
 
Sie suchen eine originelle
Geschenk-Idee?
Geschenke
das-tolle-geschenk.de