Vita-Knowledgebase
 
   » Nährstoffe
 
   - Nährstoffmangel
 
   - Nahrungs-
     ergänzung
 
   - Nährstoff-News
 
   - Nährstoff-FAQ
 
   - Gesundheitstipps
 
   - Orthomolekulare      Medizin
 
   Hintergrund
   Kontakt
 
Alle Inhalte dieser Seiten dienen rein zum Zweck der Information. Die Daten wurden sorgfältig nach neuesten Erkenntnissen recherchiert, für etwaige Fehler kann keine Haftung übernommen werden. Diese Knowledgebase soll - als ein Nachschlagewerk - weder die Therapie noch eine Gesundheitsberatung durch den Arzt oder Heilpraktiker ersetzen
 

Calcium

 Calciumcitrat
  
 Calcium hat im Körper zahlreiche Aufgaben. Es stabilisiert die Zellmembranen, Knochen und Zähne (99 % des Calciums im Körper sind gemeinsam mit Phosphat als Calciumphosphat in Knochen und Zähnen eingelagert). Der Calcium- und Phosphathaushalt sind untrennbar miteinander verbunden, die Konzentration beider Substanzen im Blut wird über Hormone gesteuert. Ein erhöhter Phosphatspiegel führt zu einer Senkung des freien Calciums im Blut. Das ideale Verhältnis Calcium zu Phosphat beträgt 1:1. Da in den heutigen Nahrungsmitteln der Phosphor-Anteil überwiegt (z.B. Milch und Milchprodukte aus Massentierhaltung enthalten zuviel Phosphat) - erfolgt die Aufnahme meist zu ungunsten des Calcium-Anteils.

Calcium wird für die Signalübertragung zwischen den Zellen gebraucht sowie für die Reizübermittlung im Nervensystem - die (Nerven-)Zellen benutzen Calcium quasi wie ein "Telefon", um sich zu verständigen. Calcium fördert die Blutgerinnung.

Da Calcium zum Aufbau des Knochengerüstes gebraucht wird und die Knochen mineralisiert, wird für Kinder und Jugendliche (im Wachstum) sowie schwangere Frauen eine erhöhte Calcium-Zufuhr empfohlen. Die empfohlene tägliche Dosis liegt 3 - 4 mal höher als der eigentliche Körper-Bedarf: Von dem mit der Nahrung aufgenommenen Calcium wird im Mittel nur 1/4 - 1/3 tatsächlich resorbiert.
  
 Daten Calcium
  
Gruppe:Mineralien
Engl.:Calcium
Eigenschaften:Calciumcitrat, -citratmelat, -chelat, -bis-gycinat oder -succinat sind empfehlenswerter als Calciumcarbonat (C-carbonat hat schlechte Bioverfügbarkeit - daher keine effektive Calciumergänzung!)
 
  
Wirkung:Stabilisierung von Zellmembranen, Knochen und Zähnen. Signal- und Reizübertragung
  
Vorkommen:Brokkoli, Grünkohl, Fenchel, Lauch
  
Aktuell empfohlene Tagesdosis:1.000 - 1.500 mg
 Wichtig: Verwertbares Calcium ist of nur ein Viertel der tatsächlichen Menge
  
Therapie:Osteoporose
  
Abhängigkeiten:benötigt Zink, Mangan und Kupfer (um Einbau zu fördern), Boron (um den normalen Calciumverlust zu minimieren), Vitamin D3, Vitamin B6, Folsäure, TMG (Trimethylclycin), Phosphor. Calcium/Magnesium sollten gemeinsam (Verhältnis 2:1) ergänzt werden.
 
 
  
Behinderungen:hochdosiertes Calcium führt zu Magnesiummangel
 Calcium wird durch Phosphat (Phosphor)gebunden
Symptome bei
Überdosierung:
unbekannt
  
Mangel:
-Krankheiten:Erregbarkeitssteigerung im Zentralnervensystem, Krämpfe,
Osteoporose (eher bei Frauen)
  
Mangel-
Wahrscheinlichkeit:
   hoch
  
 Literaturtipps
  
  
  
Knowledgebase
Nährstoffe
 
Sie suchen eine originelle
Geschenk-Idee?
Geschenke
das-tolle-geschenk.de